Boef bourguignon

An alle Geniesser. 

Auch wenn es gestern sehr heiß war haben wir nicht, wie so viele, den Grill angeschmissen, sondern ich habe einen tollen Rinderschmortopf gekocht. Das Rezept stammt aus dem Buch von Susi Piroué

Es hat den Titel: Die echte französische Küche und ist im www.gu-online.de erschienen.

Es ist ein tolles Buch, welches ich euch in meinem Blog über Bücher separat vorstelle.

Da das Gericht nicht viel Arbeit macht, außer etwas Schnippelei vorher, wollte ich es euch nicht vorenthalten. Wir essen zu zweit an zwei Abenden daran und brauchen nur einmal etwas dafür zu tun. Nun zum Rezept.

 

Zutaten für 4 Personen:

100 g durchwachsener Räucherspeck

(Ich habe etwas mehr genommen und zusätzlich noch ca. 5 Scheiben rohen Schinken hinzugefügt.)

400g Möhren

250g Zwiebeln

250g Champignons

750g Rindfleisch aus der Rose

2 Knoblauchzehen

2 cl burgundischer Weinbrand oder Cognac.

( Ich habe Cognac genommen, etwas mehr als im Rezept angegeben)

1/2 l Burgunder Rotwein

( Ich habe einen schönen Corbières genommen)

Salz, Pfeffer aus der Mühle

 

Zubereitungszeit: etwa 5 Stunden 

 

Zubereitung:

1. Den Speck in dünne Scheiben schneiden. Ich habe ihn außerdem in rechteckige Stücke geschnitten. Ebenso den rohen Schinken.

Die Möhren putzen und fein hobeln. Das war mir zu anstrengend, ich habe sie einmal halbiert und dann in dünne Scheiben geschnitten.

Die Zwiebeln schälen und hacken.

Die Champignons putzen und blättrig schneiden.

Das Rindfleisch mit der Faser in fingerdicke Scheiben schneiden.( Ich habe mich noch dazu für rechteckige Stücke entschieden. Scheiben waren mir zu groß)

 

2. Einen dickwandigen Schmortopf mit der Hälfte der Speckscheiben auslegen. Die Hälfte der Möhrenscheiben und der Zwiebelwürfel darauf verteilen. Die Hälfte der Rindfleischwürfel darauf legen.

Salzen, pfeffern, 1 Knoblauchzehe durch die Presse dazugeben. Die restlichen Möhrenscheiben und Zwiebelwürfel dazugeben, das restliche Fleisch obenauf legen, pfeffern, salzen und mit der zweiten Knoblauchzehe würzen. Mit den Champignons bedecken. Die restlichen Speckscheiben obenauf legen. Cognac und Rotwein angießen.

 

3. Den Topf fest zudecken. Im Rezept wird empfohlen in die Vertiefung des Deckels Eiswürfel zu geben. Den Teil habe ich weggelassen.

Bei gringer Hitze ca. 4-5 Stunden schmoren lassen.

Mein Temperaturregler geht von 1-9. Ich habe ihn am Anfang auf 4 gestellt bis das Ganze anfing zu kochen und habe ihn danach auf 2,5 heruntergedreht.

 

Man hat wirklich ab nun keine Arbeit mehr damit, es gart alles wie von alleine und nach 4-5 Stunden kann man das Ganze mit einem schönen Schluck des Weines, den man zum Kochen genommen hat, geniessen.

Wir haben vorweg noch gemütlich einen eisgekühlten Noilly Prat getrunken und somit einen rundum schönen Abend auf der Terasse verbracht.

Sicherlich kann man den Schmortopf auch einen Tag vorher vorbereiten und ich finde es ist auch ein tolles Rezept für viele Gäste. Man reicht einfach etwas Baguettebrot dazu und los geht die Schlemmerei.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0