Quatre - Quarts

Quatre -Quarts in Form einer Nähmaschine die sich meine Schwester zu Ihrem 50. Geburtstag gewünscht hat, nur nicht in gebackener Form.

Heute komme ich endlich wieder einmal dazu, Euch mit einem neuen Rezept aus dem Buch " Zu Gast bei Monet" aus dem Styria Verlag zu erfreuen.

Ich hatte etwas Zeit nötig weil ich meiner Schwester bei den Vorbereitungen zu Ihrem 50. Geburtstag geholfen habe. Das brachte mich auf die Idee ihr einen Geburtstagskuchen zu backen. Als Grundrezept nahm ich die Zutaten zum Quatre-Quarts und habe ihn dann noch geschmückt. Da meine Schwester sich eine Nähmaschine wünschte, die ich ihr nicht kaufen konnte, habe ich ihr eine gebacken. Ich gebe zu, meine Dekorationsfertigkeit bei Kuchen ist noch ausbaufähig. Aber vielleicht habt Ihr dadurch eine Idee für andere Gelegenheiten. Dieses Rezept ist eine gute Basis für allerhand Backformen.

Habt viel Spaß beim Nachbacken.

Viel Glück und immer genug Zucker im Schrank. 

Eure Iris

Hier nun das Rezept zum Quatre - Quarts.

 

Ihr nehmt 5 Eier und legt sie mit Schale auf die Waage. Merkt Euch das Gewicht.

In der gleichen Menge wiegt Ihr weiche Butter, Mehl und Zucker ab.

Dann trennt Ihr die Eier und schlagt das Eiweiß steif.

Die Eigelbe verrührt Ihr mit der geschmolzenen Butter, dem Zucker und dem Mehl.

Danach hebt Ihr noch das Eiweiß unter.

Keine Sorge, auch wenn das etwas schwierig ist, das Ergebnis ist sehr lecker.

Dann gebt Ihr den Teig in eine gebutterte Form Eurer Wahl und backt das Ganze im vorgeheizten Ofen bei mittlerer Hitze ca. 1 Stunde ab.

Danach geht es ans Verzieren. Ich habe etwas Johannisbeergelee auf den Kuchen gestrichen und dann eine Marzipandecke obenauf gegeben. Das geht ganz einfach weil man diese fertig im Supermarkt kaufen kann. Man spart sich das lästige, klebrige Ausrollen.

Dann noch mit Zuckerfarben dekorieren und fertig ist ein leckeres, schönes und originelles Geschenk.

 

Der Kuchen ist übrigens, obwohl alle Gäste sehr satt waren, aufgegessen worden. 

Das ist der Kuchen nach dem Backen. Wie Ihr seht, nicht so spektakulär, aber dadurch ,dass er so viele Eier in sich trägt und ohne Backpulver auskommt, ein Genuß.

Und so sah das Endergebnis aus. Wie gesagt, etwas ausbaufähig, aber lecker.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    heike (Sonntag, 26 Januar 2014 17:52)

    Also ich fand den Kuchen sehr lecker und meine Gäste auch . Heute wurden noch die Reste gegessen und auch die haben gut geschmeckt. Ich werde ihn bestimmt auch selber nachbacken.
    Lieben Gruss von Heike

  • #2

    Iris BOHNEN (Sonntag, 26 Januar 2014 17:59)

    Das geht auch ganz leicht und gelingt immer.
    Lieben Gruß und immer genug Zucker im Schrank.
    Iris

  • #3

    Dietmar (Freitag, 17 Februar 2017 12:23)

    Tolles Rezept

  • #4

    heike (Freitag, 17 Februar 2017 12:37)

    Vielen Dank für den Kommentar und viel Spaß beim Backen.